Kategorie: Kinder

8 DIY Silvester Knallbonbons mit Kindern basteln Frau Piefke schreibt

DIY Silvester Knallbonbons mit Kindern basteln

»Was wol­len wir machen, Mama?«, fragt die Toch­ter. Weih­nach­ten und die die Fei­er­ta­ge umge­ben­de auf­re­gen­de Span­nung weicht lang­sam und lässt wie­der Raum für krea­ti­ve Ide­en. Und so stim­men wir uns schon mal auf den anste­hen­den Jah­res­wech­sel ein.

Mein Nef­fe ist auch noch zu Besuch und ich berei­te für die bei­den eine glücks­brin­gen­de Bas­tel­ak­ti­on vor: Wir stel­len sel­ber Knall­bon­bons her!

Lies hier weiter
good enough mother Frau Piefke schreibt

Ist gut gut genug?!

Eigent­lich schrei­be ich gera­de an mei­nem Bei­trag für die Blog­pa­ra­de von Jil. Auf ihrem Blog Von Her­zen und bunt hat sie dazu auf­ge­ru­fen, zu tei­len, was man als Mut­ter gut macht. Es fällt mir ehr­lich gesagt gar nicht so leicht, so ganz unein­ge­schränkt zu den­ken und zu for­mu­lie­ren, wor­über ich als Mama über mich stolz bin. 

Lies hier weiter
01 Titel Puppenwagen Spin von Brio Frau Piefke schreibt

Plötzlich große Schwester — wie der Puppenwagen Spin von BRIO dabei helfen kann

Als unse­re Fami­lie vor ziem­lich genau einem Jahr wuchs und unse­re zwei­te Toch­ter Mine auf die Welt kam, war das ein eben­so ein­schnei­den­des Erleb­nis wie die Geburt unse­res ers­ten Kin­des. Nicht nur für uns Eltern wir­bel­te das jüngs­te Mit­glied das Fami­li­en­sys­tem durch­ein­an­der. Auch die gro­ße Toch­ter war vor­freu­dig auf­ge­regt und erwar­te­te mit gro­ßer Span­nung ihre klei­ne Schwes­ter. Denn mit dem Tag ihrer Geburt wur­de aus unse­rem ers­ten Kind auf ein­mal »das älte­re Kind«. Und so war gleich­falls eine gro­ße Schwes­ter geboren.

Lies hier weiter

Vaterrolle: Je drei Dinge, die schlecht und gut laufen

Manch­mal lie­ge ich nachts wach, kann nicht schla­fen und reflek­tie­re dann über mei­nen All­tag. Kenns­te, kenns­te, kenns­te, oder? Aus­ge­stat­tet mit einem star­ken inne­ren Kri­ti­ker fällt es mir dann leicht, mich auf mei­ne Feh­ler und Unzu­läng­lich­kei­ten zu besin­nen — herr­lich — da ist es bei aus­rei­chend Schlaf­man­gel nicht mehr weit bis zum gepfleg­ten Selbst­mit­leid. Aber soweit wol­len wir es heu­te nicht kom­men las­sen, ins­be­son­de­re nicht beim The­ma »Leben mit Kin­dern«. Denn: Es ist wich­tig, sich auch auf sei­ne Stär­ken besin­nen zu kön­nen, das zu sehen, was gut läuft. Das Wis­sen um die­se Stär­ken gibt die Sicher­heit, gera­de in den Situa­tio­nen, die schwie­rig sind, sou­ve­rän und acht­sam zu han­deln. Und sie dann so zu len­ken oder zu ver­än­dern, dass man gut damit leben kann. Frei nach dem Mot­to: »Ich ste­cke gera­de in einer her­aus­for­dern­den Situa­ti­on, das fällt mir nicht leicht. Aber ich habe die Mög­lich­keit, damit umzu­ge­hen und am Ende mit dem Ergeb­nis ein­ver­stan­den zu sein!«. Davon möch­te ich Euch hier schreiben.

Lies hier weiter

00 titel kinder attachment parenting kongress frau piefke schreibt

Wie man den Attachment Parenting Kongress mit Kind überlebt — unsere Erfahrungen

Ich war mit mei­ner Fami­lie auf dem Attach­ment Par­en­ting Kon­gress 2016 in Ham­burg; ich als Teil­neh­me­rin — mein Mann und mei­ne Kin­der als Zaun­gäs­te (und Baby­sit­ter, wer für wen — das haben die drei unter sich aus­ge­macht 😆 ). Wie wir die­sen Besuch als Fami­lie und aus Kin­der­sicht erlebt haben, möch­te ich Euch ger­ne erzählen.

Inter­es­siert ihr euch für den nächs­ten Attach­ment Par­en­ting Kon­gress in 2018? Möch­tet ihr wis­sen, was wir uns für Gedan­ken im Vor­feld gemacht haben, wie wir den Kon­gress­be­such als Fami­lie gut wup­pen konn­ten? Inter­es­siert es euch, was wir nächs­tes Mal viel­leicht anders machen wür­den oder was genau rich­tig war? Und was wir uns vom Kon­gress 2018 wün­schen? Dann seid ihr hier genau richtig!

Lies hier weiter
07 motte unsere lieblinge frau piefke schreibt

Unsere Lieblinge #7: Motte mit 4 Jahren und 4 Monaten

Ich möch­te wie­der „Unse­re Lieb­lin­ge“ mit euch teilen.
In die­ser Serie las­se ich euch regel­mä­ßig teil­ha­ben, was bei uns gera­de am liebs­ten gesun­gen, gespielt, vor­ge­le­sen und erkun­det wird.
Da sich bei den zwei Lieb­lings­mäd­chen die Vor­lie­ben doch sehr stark unter­schei­den, stel­le ich euch die jewei­li­gen Lieb­lin­ge über­sicht­lich sepa­rat für Baby- und Kin­der­in­ter­es­sen vor.

Das sind Mottes Lieblinge mit 4 Jahren und 4 Monaten:

Lies hier weiter
Eisdiele Übersicht Brio Test Frau Piefke schreibt

Was wir an gutem Spielzeug mögen! Wir testen die BRIO Village World

Vor eini­gen Tagen haben wir mal wie­der Spiel­sa­chen aus­sor­tiert und uns von einer gan­zen Kis­te vol­ler Din­ge getrennt. Din­ge, mit denen Mot­te nicht spielt. Oder bes­ser gesagt, nicht mehr. Vor allem sol­che Spiel­zeu­ge, die nur einen bestimm­ten Ver­wen­dungs­zweck haben — sie sind meis­tens bunt und quiet­schig und ein Hin­gu­cker. Aber nach 5 Minu­ten Tier­auf­zie­hen oder Mons­ter­fi­gur­dre­hen ist der Reiz des Neu­en ver­flo­gen. Und das omi­nö­se Ding lan­det in einer Ecke oder bes­ten­falls auf dem Boden einer Spiel­zeug­kis­te. Dort ver­sau­ert es dann, denn im Grun­de ist es lang­wei­lig. Weil die Mög­lich­kei­ten, damit zu spie­len, zu sehr begrenzt sind.

Lies hier weiter
Rollenspiel Blumen gießen Frau Piefke schreibt

Was haben Blumengießen & Wölfe mit den Entwicklungsschritten von Kindern zu tun?

Neu­lich Abend. Ein war­mer Spät­som­mer­tag neigt sich dem Ende. Das Plansch­be­cken wur­de eif­rig bespielt, ein biss­chen Was­ser ist aber sogar noch drin geblieben.
Bevor wir gleich zum Abend­essen rein gehen, möch­te ich mit dem vor­ge­wärm­ten Was­ser die Blu­men gie­ßen. Rosen, Hor­ten­si­en und Co freu­en sich über das lau­war­me Nass — ich freue mich, dass das Was­ser auf die­se Wei­se noch einen wei­te­ren Ver­wen­dungs­zweck erhält.

Lies hier weiter
Titel Blumen pressen Frau Piefke schreibt

Was wollen wir machen? BLUMEN PRESSEN im September

In der Serie „Was wol­len wir machen?“ zei­ge ich euch zu Beginn eines jeden Monats, womit wir uns hier gera­de die Zeit ver­trei­ben. Ich stel­le euch eine zur Jah­res­zeit bzw. zum Kalen­der­mo­nat pas­sen­de Beschäf­ti­gung oder Akti­on mit Kin­dern vor. Viel­leicht ist für euch auch eine Idee dabei — ich wün­sche euch viel Spaß beim inspi­riet werden!

Der Sep­tem­ber hat begon­nen. Der Monat, der den Herbst ein­läu­ten wird. An eini­gen Bäu­men fär­ben sich lang­sam die ers­ten Blät­ter bunt und wenn ich mit mei­ner Toch­ter spa­zie­ren gehe, raschelt bereits das Laub unter unse­ren Füßen.
Was wol­len wir also im Sep­tem­ber machen? Wir wol­len unbe­dingt den Som­mer einfangen!
Es gibt noch vie­le bun­te Som­mer­blu­men in der Natur. Wie wir die­se als son­ni­ge, far­ben­fro­he Erin­ne­rung auf­be­wah­ren kön­nen, zei­ge ich euch heu­te: Mit­hil­fe einer Blu­men- und Blät­ter­pres­se kön­nen die Blü­ten getrock­net und gepresst und auf die­se Wei­se halt­bar gemacht werden.

Lies hier weiter
Inhalt Familienhaus Brio Frau Piefke schreibt

Kreativ Spielen mit der BRIO Village World & Verlosung

Unse­re gro­ße Toch­ter liebt das Rol­len­spiel. Um genau zu sein, ist sie den Groß­teil des Tages nicht Mot­te, son­dern schlüpft lie­bend gern in ande­re Rol­len. Sie pro­biert sich als klei­ne Schwes­ter, als Erzie­he­rin, als Mut­ter oder als Prin­zes­sin aus. Und wenn sie mal nicht zu ihrer gut gefüll­ten Ver­klei­dungs­kis­te greift und sich in die „Prin­zes­sin auf der Erb­se“, die „Frosch­kö­ni­gin“ oder die „Oger­prin­zes­sin“ ver­wan­delt, dann holt sie eini­ge ihrer zahl­rei­chen Figu­ren her­vor. Mit Tie­ren, gro­ßen oder klei­nen Men­schen spielt sie dann ihren erleb­ten All­tag nach. Mitt­ler­wei­le denkt sie sich auch eige­ne Geschich­ten aus. Wenn sie spielt, ist sie in ihrem Ele­ment. Sie ist voll und ganz im The­ma, in der Rol­le drin.
Auch die Umge­bung wird ins Spiel ein­ge­fügt. Der Tisch wird zum Geschäft, in dem die Figu­ren ein­kau­fen und das Bett wird zum Schwimm­bad­aus­flug genutzt.
Was Mot­te in ihrem Spiel noch ver­misst, ist eine gemüt­li­che Blei­be für ihre Spiel­fi­gu­ren. Da kam die Anfra­ge des Spiel­wa­ren­her­stel­lers Brio genau zur rech­ten Zeit, ob wir das neue Fami­li­en­haus plus Fami­lie und die Schu­le aus der »Vil­la­ge World« tes­ten möch­ten. Das machen wir bzw. Mot­te sehr gerne!

Lies hier weiter